Berufsgenossenschaft Bau – Muss das sein?

Wer plant, dass Verwandte und Freunde beim eigenen Bau helfen sollen, der wird früher oder später wohl über die Berufsgenossenschaften Bau stolpern. Diese “bietet” einen Unfallversicherungsschutz für Bauhelfer, dem man sich wohl nicht (oder nur äußerst schwer) entziehen kann.

Diverse Beiträge in Bauforen lassen darauf schließen, dass die BG Bau auch gerne bereit ist, ihre Rechte (und somit Pflichten des Bauherren) gerichtlich durchzusetzen. Prinzipiell ist eine Versicherung für Bauhelfer begrüßenswert und sinnvoll – aber so etwas kann man ja theoretisch auch auf dem freien Markt abschließen.

Folgendes schreibt die BG auf ihrer Internetpräsenz:

Ausnahme: Gefälligkeitshandlungen

Bei Helfern, die im Rahmen einer Gefälligkeitsleistung oder als unternehmerähnliche Person tätig werden, kann dieser Versicherungsschutz in Ausnahmefällen ausgeschlossen sein.

Das sollte einem zu denken geben! Zudem sie sich auf den Standpunkt stellen, dass es keine klare Definition zum Thema “Gefälligkeitsleistung” gibt. Da frage ich mich schon, ob man Versicherungsschutz noch gummiartiger formulieren kann?!?

Denn wer ursprünglich davon ausgeht, dass er mit der Zwangsversicherung der BG Bau ausreichend für seine Helfer gesorgt hat, dem sei folgender (zugegebenermaßen sehr lange) Beitrag im Bauexpertenforum ans Herz gelegt.

http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=20867

Ruhig bis zu Ende lesen, es gibt für und wider BG Bau Smile

Eine finale Meinung habe ich mir dadurch aber noch nicht bilden können …

6 Kommentare:

Michael hat gesagt…

es kommt noch schlimmer. In den ersten Schreiben will die Berufsgenossenschaften Bau sogar wissen was dein haus kostet und da hört der Spaß auf. Die ersten Schreiben habe ich ignoriert, erst als mit Strafe gefroht wurde habe ich geantwortet - aber da ging es nur noch um die Helfer bzw. welche Firma ist am Bau tätig.

Mario Ruprecht hat gesagt…

Hmm, klingt ja echt nicht lecker. Bin gespannt, was dabei noch rauskommt und wieviel ihr löhnen müsst.

ixy hat gesagt…

Als ich das hier gelesen hatte, war ich ganz froh, dass bei mir auf dem Bau nichts passiert ist. Hatte ja auch jede Menge Verwandschaft dabei.

Gelöhnt habe ich damals mehrere hundert Euro.

Mario Ruprecht hat gesagt…

Das ist echt kein Pappenstiel (schreibt man das so?)!

Und natürlich hofft man immer, dass nichts passiert *daumendrück*

Anonym hat gesagt…

sollen jetzt nach Abschluß des Bau´s 4800,- zahlen !!!
Die ficken dich, wo es nur geht...

Anonym hat gesagt…

das ist noch nicht alles was Bg-bau sich erlaubt,wenn sie sagen sie haben es selbst renowiert,wird eine schätzung vorgenommen,und da wird zusammen gerechnet wie lange sie am tag arbeiten,wie lange brauchen sie zeit zum ausruhen,und dann wird ihnen unterstellt,das im diesen angegebenen von ihnen zeit wäre es nicht,zu schaffen.das heißt,sie haben helfer gehabt,und die müssen versiechert werden,auch dann obwohl die renvierungs arbeiten beendet sind.glück haben nur die die rentner sind,die haben zeit genug zum arbeiten,pinkeln und zum schlafen.ich verstehe bis heute nicht was gesetzliche unfall versiecherung auf privaten grundstücken zusuchen hat.

Kommentar veröffentlichen