Der Notar …

Lesen eigentlich alle Notare so schnell vor? Das ist doch bestimmt eine Spezialisierung während des Studiums, oder?

Wir waren jedenfalls heute beim Notar, um die Grundschuld als Absicherung für unseren Kredit ins Grundbuch eintragen zu lassen. Nun sind die Schulden wenigstens festgeschrieben. Ich hoffe, die Bank gibt sich für den Start der Auszahlung auch mit einer Notarbestätigung zufrieden, sonst sind wir hier auf die Schnelligkeit des Grundbuchamts angewiesen bis wir ans Geld kommen ;-)

Des Weiteren ging heute der Entwurf zum objektbezogenen Lageplan und ein paar weitere Unterlagen an den Vermesser mit Bitte um Finalisierung der ganzen Papiere. Damit ist dann der Bauantrag fast fertig zum Einreichen, zumindest die Unterschrift könnte diese Woche noch erfolgen – vorausgesetzt, es gibt keinen Verzug beim Vermesser.

Mit der Gemeinde habe ich auch telefoniert, nachdem ich ja am vergangenen Freitag einen Antrag auf Verlegung der Grundstückszufahrt gestellt habe: Zu meiner Überraschung war der zuständige Spezialist Herr Leue schon vor Ort und hat sich das Ganze angeschaut und durch den Kopf gehen lassen. Der Bescheid wird positiv ausfallen, ich bin allerdings auf den genauen Wortlaut gespannt – hat er doch ziemlich viel von “Wasser” und “sumpfig” gesprochen, so dass ich aus lauter Verwirrung (oder war’s Ängstlichkeit?) das Haus durch THB gleich nochmal höher setzen ließ. Urgs. Zudem habe ich vergessen zu fragen, ob wir die Verlegung selbst vornehmen dürfen oder ob das (kostenpflichtig?) durch die Gemeinde passieren wird? Manchmal muss ich eben doch noch einen Schritt weiterdenken …

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen