Bauüberhangserhebung: Noch nicht fertig!

Bauüberhangserhebung Wenn man ein Haus baut, sprich Bauherr ist, dann bekommt man manchmal wirklich ungewöhnliche (und unerwartete) Post. Heute war’s mal wieder soweit.

Wir haben ein Schreiben des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg erhalten, das mit dem netten Wort “Bauüberhangserhebung” betitelt ist. Ich staune ja, dass es nur ein Amt für Berlin und Brandenburg gibt. Google jedenfalls liefert für dieses Wort momentan schmale 1200 Ergebnisse, also ist das hier sozusagen ein Nischenartikel.

Ich bin wirklich erstaunt, welche Ämter und Behörden Interesse an unserem Bauprojekt haben. Noch abgefahrener ist aber wohl die Frage, wem nützt die Information, ob unser Rohbau zum Ende 2010 abgeschlossen ist?

In dem Schreiben werden wir aufgefordert (Auskunftspflicht mit einer Handvoll mir unbekannter Paragraphen begründet), eine Angabe darüber zu machen, ob unser Bau am 31.12.2010 “unter Dach” (rohbaufertig) war. Wenn nicht, dürfen wir das Schreiben unbeantwortet lassen und umgehend vernichten. Solche Sätze muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:

Die Statistik der Bautätigkeit im Hochbau ist angeordnet durch das Gesetz über die Statistik der Bautätigkeit im Hochbau und die Fortschreibung des Wohnungsbestandes – Hochbaustatistikgesetz - (HBauStatG) vom 5. Mai 1998 (BGBI.I S. 869) in Verbindung mit dem Gesetz über die Statistik für Bundeszwecke (Bundesstatistikgesetz – BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBI.I S. 462, 565).

Mal ehrlich: Gewisse Statistiken sind wichtig. Ihre Erhebung kostet aber Geld (Personal, Anschreiben, …) und mir erschließt sich nicht, was diese besondere Information der Welt an Nutzen bringt. Sie sagt ja nichts über die Fertigstellung aus. Ihr seht mich ratlos. Aber ich nehme natürlich meine Bürgerpflicht wahr …

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen