34 Grad und noch heißer …

Wir haben den Höhepunkt unserer Estrich-Heizphase hinter uns gelassen. Am Wochenende waren bei 50°C Vorlauftemperatur im Schnitt über 34°C Raumtemperatur im Haus. Wirklich kuschlig, da musste nicht mal Nette frieren.

Jetzt geht es wieder in 3-Grad-Schritten abwärts, zum Glück erledigt die Gastherme das alles automatisch und wir können unseren Arbeitsaufwand auf das regelmäßige Lüften beschränken. Die offensichtliche Feuchtigkeit im Estrich oder auch an den Fenstern ist in den letzten Tagen deutlich zurückgegangen. Die Innenwände sehen auch alle schön trocken aus, nur die Außenwände im oberen und unteren Bereich und besonders in den Ecken (wenig Luftzirkulation) sind jetzt ziemlich feucht. Am Donnerstag haben wir einen Termin mit unserem Bauleiter, mal sehen, ob das alles im Bereich des Normalen liegt.

Ich denke, dass wir um ein paar professionelle Bautrockner nicht herumkommen. Wenn hier jemand eine günstige Quelle zum Mieten selbiger im Großraum Berlin kennt – ich bin an Tipps interessiert!

Ansonsten bin ich gespannt, was diese Woche noch so passiert. Wir werden sicherlich die Geschichte mit dem Gas diskutieren müssen, ein zwischenzeitlich gestarteter Interventionsversuch von GeoSolar hat leider, leider auch keinen Erfolg gehabt. Trotzdem danke dafür.

Ich habe übrigens selbst mal nachgemessen: Anstatt der 40cm von der Innenwand haben wir sogar 46cm und bei der Außenwand bewegen wir uns bei 12,5cm anstatt 13cm. Ein halber Zentimeter! Ich kann ja den Putz abkratzen! Die 3x 30° Bögen sind laut THB auch verbaut worden und den ersten sieht man auch deutlich, wenn man ins Rohr schaut. Aus meiner (laienhaften) Sicht ist die einzige Abweichung das leicht schräge, obere Rohr, das aber sowieso abgeschnitten wird. Und der Bogen setzt ziemlich kurz unter der Oberfläche an, wie auch in den Vorgaben gefordert. Ruhig bleiben, Mario.

Andere Medienträger sind da deutlich flexibler: Ich bekam vorhin überraschend den Anruf, dass man heute die Arbeiten am Abwasser beenden und auch den Trinkwasseranschluss herstellen möchte. Die letzten Tage hat es bis gestern vormittag ziemlich geregnet, unser Grundstück gleicht momentan mehr einem Austragungsort der ostbrandenburgischen Meisterschaften im Schlamm-Catchen – aufgelockert durch kleine Seen, die im Wasseratlas bisher nicht vorgesehen sind.

Und gerade heute müssen die Jungs relativ weit ins Erdreich: Ohne Grundwasserabsenkung (die nicht in unserer Kostenplanung enthalten war) wird das leider nichts. Ich drücke mal die Daumen, dass die Pumpen nicht so lange in Betrieb sein müssen. Aber so ganz ohne Abwasseranschluss ist auch nur in den ersten Tagen gut, oder?

2 Kommentare:

Antje hat gesagt…

Extra Dry - Herr Oscandi ist zu empfehlen.

LG und gute Nerven

http://bautagebuch2009.wordpress.com/

Mario Ruprecht hat gesagt…

Danke ;-)

Kommentar veröffentlichen