Sind erneuerbare Energien unsere Rettung?

Diese überzogene Frage kann ich natürlich auch nicht beantworten. Aber die stete Subventionierung durch den Staat (wenn auch in geringerem Umfang als in den Jahren zuvor) für erneuerbare Energien hat auch einen Wechsel in der Denkweise vieler Bauherren ausgelöst. Und da kann man sich als Endnutzer und Stromabnehmer doch durchaus fragen, warum der Strom permanent teurer und nicht billiger wird.

Die Telepolis wagt eine Prognose und hat dazu einen recht lesenswerten Artikel online gestellt. Ich gehe nicht mit allen Punkten konform und kann auch nicht alle Zahlen dort nachvollziehen. Insbesondere glaube ich im Gegensatz zum Autor an ein stetiges Wachstum, was den Stromverbrauch in Deutschland angeht. Aber wie gesagt, einfach mal lesen …

Wir haben keine Photovoltaik auf dem Dach und ich behaupte mal, dass die meisten Installationen auch nicht aus umweltpolitischer Überzeugung sondern auf Grund der Einspeisevergütung dort sind, wo sie sind.

Aber wer weiß, wie die Situation in ein paar Jahren aussieht? Ich hoffe ja noch immer auf die Möglichkeit, eigenerzeugte Energie auch direkt selbst nutzen zu können!

4 Kommentare:

Rainer hat gesagt…

Hi,

selbst nutzen: Das kannst du bei PV heute schon. Aber was die Förderung angeht hast du recht. M. E. war die sinnvoll, bis die Technologie markreif ist. Aber damit Kapitalanlagen gut betuchter Leute zu subventionieren, ist sicher Quatsch.

Deutschland ist sicher kein Musterland für PV-Strom. Aber das sieht die Lobby natürlich ganz anders. haben wir gemerkt, als sich unser Chef für eine Begrenzung des PV-Zubaus ausgesprochen hat. Was wurden wir beschimpft ...

Mario Ruprecht hat gesagt…

Es gibt ja keine vernünftige Speichertechnologie, also beschränkt sich der Eigenverbrauch auf den Moment der Erzeugung, oder?

Rainer hat gesagt…

Nein. Überschüsse können natürlich nach wie vor eingespeist werden: http://goo.gl/SKrcI

Rainer hat gesagt…

Nein. Du kannst die Überschüsse nach wie vor einspeisen und werden entsprechend nach EEG vergütet.

Kommentar veröffentlichen