Haus-Vorabnahme mit THB

Blower-Door-TestHeute hatten wir unsere Vorabnahme. Diese war schon im Vorfeld besprochen und angekündigt worden und sollte eigentlich keinerlei Überraschungen bringen. So war’s dann auch:

Früh um 9 Uhr haben wir uns zu viert auf der Baustelle getroffen. THB war vor Ort, dann der Herr, der den Blower-Door-Test machen sollte sowie unser Sachverständiger und meine Wenigkeit. Das Ganze verlief ziemlich unspektakulär – wir liefen alle Räume ab und es wurde alles protokolliert, was noch fertigzustellen oder nachzuarbeiten ist. Dabei sind zum Glück keine wirklich neuen Dinge zu Tage getreten.

Im Wesentlichen sind es Restarbeiten im Bereich Fliesen, so fehlen im kleinen Bad noch ein paar Bodenfliesen und im großen Bad genau eine Borte/Bordüre. Steckdosen/Schalter etc. im Bereich Elektro sind alle montiert,Der Baustromkasten - jetzt im Haus im Hauswirtschaftsraum müssen aber die ganzen Kabel noch auf den Verteilerkasten gelegt werden. Das hat bisher zeitlich nicht gepasst, da die Fliesenleger den Raum okkupiert hatten. Zudem steht noch der Baustromkasten im Haus, genauer gesagt im Flur! Eigentlich sollte der schon weg sein, aber die Putzer benötigen für ihre Maschine leider Kraftstrom und dafür habe ich (noch) keine Anschluss. Wird’s später mal im Garten geben.

Apropos Putz: Die Anputzleisten wurden gesetzt, wenn das Wetter mitspielt, soll es nächste Woche endlich losgehen. Auf jeden Fall wird der Außenputz unsere Hausübergabe sicherlich nicht verzögern. Trotzdem wäre es natürlich schön, wenn dann alles fertig ist.

Drinnen fehlen ansonsten noch die Innentüren, auch das soll aber sehr zeitnah nächste Woche passieren. Auch hier hat man auf das “Go” der Fliesenleger gewartet, das nun endlich da ist.

Nach der Vorabnahme gab es noch ein paar thematisch passende Rechnungen sowie die Freigabe, dass wir mit den Malerarbeiten beginnen dürfen. Zeitlich liegen wir ganz gut im Plan, denke ich. Die endgültige Hausübergabe soll nun spätestens in vierzehn Tagen stattfinden, umziehen wollen wir voraussichtlich Anfang Mai.

Wer übrigens die ganze Zeit auf die Blower-Door-Testergebnisse gelauert hat: Das Zertifikat bekomme ich natürlich erst später, aber ich habe mal ein Beweisfoto geschossen.

n50-Wert für unser Haus beim Blower-Door-Test

Typische Luftwechselraten als Ergebnis der Gebäude-Dichtheitsmessung sind: Bei undichten Altbauten 4 bis 12 h-1; bei Neubauten ohne besondere Sorgfalt 3 bis 7 h-1; bei Niedrigenergiehäusern 1 bis 2 h-1 und bei Passivhäusern 0,1 bis 0,6 h-1. In Passivhäusern ist die Luftdichtheit besonders wichtig, daher ist dort ein Grenzwert von 0,6 h-1 vorgegeben (gemessen jeweils bei 50 Pa).

(Quelle: Wikipedia)

Unser n50-Wert liegt also bei 0.64 – das ist ziemlich gut, denn je kleiner desto besser bzw. dichter ist das Haus. Vorgeschrieben ist eine Luftwechselrate von 3.0, vertraglich vereinbart haben wir einen Wert von kleiner 1.5 (obwohl wir keine Lüftungsanlage haben). Passivhäuser dürfen also einen maximalen n50-Wert von 0.6 haben, da sind wir schon ziemlich nah dran.

Zusätzlich wurde noch nach Schwachstellen mit der Wärmebildkamera gesucht aber es war alles im grünen Bereich. Die Fenster müssen noch richtig eingestellt werden (kam auch ins Protokoll), dann könnte sich der Wert noch um ein oder zwei Zehntel verbessern. Aber wir sind mit dem Ergebnis jetzt schon vollkommen zufrieden. Bei einem solch dichten Haus (wie gesagt bei uns ohne KWL!) muss man sich wirklich selbst disziplinieren, damit man ordentlich, regelmäßig und ausreichend lüftet.

Ab jetzt ist für die Handwerker und auch für uns Endspurt angesagt …

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen