Bau-Sommer 2011

Nibe Contura 560KWir haben Anfang August und wohnen nun schon mehr als drei Monate in unserem Häuschen. Wir haben uns gut eingelebt und im Sommer 2011 hat selbst unser guter Nibe Contura 560K schon ausgezeichnete Dienste geleistet.

Die Bauarbeiten im Haus sind abgeschlossen, wir warten eigentlich nur noch auf die finale Bauakte und den Energieausweis von THB. Ich rechne eigentlich damit, dass das Paket noch diese Woche eintrudelt, denn heute vor einer Woche wollte man die Unterlagen zusammenstellen.

Was ist in der Zwischenzeit passiert?

Es gab Probleme mit der Solaranlage, sie hat Druck verloren. GeoSolar hat dann bei der Demontage des Ausgleichsbehälters festgestellt, dass ein Schlauch undicht war. Jetzt läuft sie wieder seit ein paar Wochen ohne Probleme, auch wenn der Nutzen in diesem Sommer eher fraglich ist. Wie der Nutzen einer thermischen Solaranlage für Warmwasser generell. Wenn ich sehe, wie wenig Gas wir für die Warmwassererzeugung verbrauchen, dann bin ich mir sicher, dass die Kosten gegenüber den normalen Heizkosten vernachlässigbar sind. Und so ca. 3000 EUR Aufpreis wird so ein Ding schon kostn. Genau kann ich es ja nicht sagen, da wir ja einen Pauschalpreis hatten …

Zudem gibt es unheimlich viele Bauaktivitäten in unserer Nachbarschaft. Es sieht so aus, als würde demnächst die letzte einsehbare Grundstückslücke bebaut werden, zumindest hat der Vermesser dort heute die Grobabsteckung vorgenommen. Bei unseren lieben Nachbar nebenan gab es sogar schon das Richtfest und es geht stramm voran – heute kommen die Fenster!

Die Grundstücke in unserem Baugebiet sind ja alle relativ lang, aber dafür ziemlich schmal. Unseres ist fast genau 20m x 45m, das Nachbargrundstück ist sogar nur 18m breit, wenn ich mich nicht irre. Deswegen war es klar, dass dort wohl auch kein Bungalow hinkommt. Nebenan entsteht also ein “richtiges” Haus, dass wohl im Winter auch Schatten spenden wird – aber das war absehbar und stellt kein Problem dar.

Das erste Gebäude auf dem Nachbarsgrundstück war ein Gartenhäuschen aus Holz und es macht sich so langsam Neid breit. Das war eine gute Entscheidung unserer Nachbarn, denn so ein Schuppen fehlt hier ganz klar. Dumm nur, dass ich unsere Planung für den Bereich Schuppen und Carport gestern erstmal an das örtliche Bauamt geschickt habe: Ich habe da ein paar Verständnisprobleme, was den B-Plan in Bezug auf Grenzbebauung anbelangt und ich hoffe, die Damen können mich erleuchten.

Nächste Woche soll es dann auch endlich mit ein paar Außenarbeiten losgehen: Es wird eine Traufkante gezogen, wir bekommen den Recycling als Tragmaterial für unsere künftige Terrasse und den Carport, wir müssen uns um die Regenentwässerung kümmern, unsere Auffahrt wird verlegt (im Sinne von an einen anderen Platz verlegt) und schlussendlich kommt dann auch endlich an drei Seiten ein Zaun mit Tor und Tür. Ich bin schon ziemlich gespannt, denn bisher sieht es draußen noch sehr chaotisch aus.

4 Kommentare:

Bernd hat gesagt…

Meine Erfahrung in LOS und MOL ist - Schuppen und Carport (bis 50qm) darf auf die Grenze gebaut werden. Der Schuppen soll aber kein Fenster zum Nachbarn haben.

Mark hat gesagt…

Würde dem was Bernd gesagt zustimmen, das ist in EE ebenso.

Gordon hat gesagt…

Wie sieht es denn aktuell so bei Euch aus?

Leo hat gesagt…

Bin das erste Mal hier. Wo finde ich den Bilder zu dem Bau?

Kommentar veröffentlichen